Den inneren Willen stärken und ins Handeln kommen

Vom Motiv ins Handeln kommen und sein Ziel erreichen

Was mich zur Zeit sehr beschäftigt ist: was hindert jemanden ins Handeln zu kommen, obwohl dieser genau die Vorteile seines Ziels kennt.
Aus welchem Grund gehen manche nicht in Richtung Ihres Ziels?
Aus welchem Grund verhalten sie sich anders, als sie eigentlich wollen.    EIGENTLICH! Was wollen Sie? Was willst DU?

In dem Flur meines Büros hängt der Spruch – Das können liegt im Wollen – wollen diese vielleicht gar nicht ihr Ziel erreichen – oder leiden diese noch nicht genug?
Unsinn!

Sich selbst im Weg stehen, kennst Du das – Du willst gerne dass es den Anderen gut geht, dass es an nichts fehlt und alles harmonisch ist.

Weg zum Ziel

Und andererseits möchtest Du auch Zeit für Dich haben, Kraft tanken, entspannt sein, Dinge tun, die Dir selbst Freude bereiten oder einfach mal nichts tun… Und schon steht das Eine dem Anderen im Weg!
Ohne die Zeit für sich selbst, die Freude, die Ruhe, das Krafttanken bist Du unzufrieden, ärgerst Dich über Kleinigkeiten, bist frustriert und …. kraftlos.
Willensschwach greifst Du zur Schokolade oder den Keksen und endest vor irgend einem Film vor dem Fernseher. Selbstkritik statt Selbstreflexion.
Und wenn es dies schon wäre…nein, jetzt kommt die Selbstkritik, die negative Selbstansprache, das Fertigmachen, sich als Versager zu sehen….und bei so viel Frust kommt die nächste Tafel Schokolade zur Beruhigung und als Trost gerade Recht. Betäubung ist manchmal auch gut, denn am nächsten Tag muss man ja wieder funktionieren und es jedem Recht machen und am Ende des Tages mangelt es an jeder Menge Anerkennung und es braucht noch mehr Trost und Belohnung bestimmter Gehirnzonen.

Bringe Dein Bedürfnis und Dein Motiv in Einklang und komme so ins Handeln!
Wenn Du z.B. äußere Harmonie möchtest und Anerkennung wichtig ist – sorge auch für innere Harmonie und Selbst-Anerkennung. Finde einen Weg – oder besser eine Haltung – wie Du (leichter) Nein sagen kannst und Du somit Dein Ziel weiter verfolgen kannst. Sehr schön aufgezeigt wird dies in dem Film von Maja Storch.
Vielleicht erlaubst Du Dir hin und wieder die Haltung einer Katze einzunehmen. Diese ist eigensinnig, macht was und wann sie es will und kann sehr gut entspannen und genießen. Auch wenn Sie mal die Krallen ausfährt, wird Sie geliebt und gestreichelt, besonders wenn Sie anfängt zu schnurren. Mit der Haltung einer Katze – hier als Beispiel – wird das Bedürfnis geliebt zu werden und für alle da zu sein erfüllt UND das Motiv, für sich zu sorgen, sein Ziel verfolgen, auch. Denn mit der nötigen Auszeit für sich ist ausreichend Kraft und Freude vorhanden auf dem Weg zu bleiben.
So wird das Handeln einfach!

Was motiviert Dich? Welche Haltung ist für Deine Zielerreichung gut? Wie kannst Du dein Bedürfnis und Dein Motiv in Einklang bringen? Ich freue mich auf Deine Gedanken und Beispiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.