Tipps für Sportler – wie Sie Ihre Immunabwehr stärken

Im Herbst ist eine starke Abwehr sehr wichtig, denn Viren und Bakterien sind auf dem Vormarsch. Gerade nach intensivem Training ist der Sportler sehr infektanfällig – man spricht von dem so genannten „offenen Fenster“.
Mit guten Abwehrkräften werden die Krankheitserreger abgewehrt.

Mein Tipp: Kochen Sie sich einen Milchreis, den können Sie sowohl zwei Stunden vor dem intensivem Training oder Wettkampf/Turnier, wie auch direkt danach essen. Bei Wettkämpfen, die über den ganzen Tag andauern und mit Pausen zwischen den Belastungen, kann Milchreis auch gut als Zwischenmahlzeit verzehrt werden.

Wer empfindlich auf Milchzucker reagiert, sollte den Milchreis mit Sojamilch oder Hafermilch bzw. Laktosefreier Milch zubereiten. Kombiniert mit Mango stärkt er die Abwehrkräfte.

Für ein starkes Immunsystem, sollte die Eiweißversorgung, wie auch die ausreichende Versorgung mit Vitaminen aus Gemüse und Obst, stimmen.

Die Immunglobuline sind Eiweiße im Blut. Bei nicht ausreichender Kohlenhydratversorgung oder langen Trainingseinheiten wird teilweise auch Eiweiß zur Energiebereitstellung verbrannt und dies schwächt das Immunsystem.

Der menschliche Organismus verfügt über keine Proteinreserven oder Speicher. Alle Proteine, die sich im Organismus befinden, sind funktionell und erfüllen im Körper eine bestimmte Aufgabe.

Das körpereigene Eiweiß wird aus verschiedenen Aminosäuren hergestellt. Je besser die Aminosäurenqualität ist, umso mehr körpereigenes Eiweiß kann gebildet werden. Man spricht von der biologischen Wertigkeit. Da nicht alle notwendigen Aminosäuren in einem Lebensmittel vorhanden sind, erhöht sich die biologische Wertigkeit, wenn bestimmte Lebensmittel geschickt miteinander kombiniert, verzehrt werden.

Diese Lebensmittelkombinationen liefern hochwertiges Eiweiß für die Regeneration und den Immunschutz.

Getreide mit Milch und Milchprodukten – z.B. Haferflocken mit Joghurt, Brot mit Käse

Kartoffeln mit Milch und Milchprodukten – z.B. Kartoffeln mit Kräuterquark

Getreide mit Ei – z.B. Eiernudeln, Kuchen

Kartoffeln mit Ei – z.B. Kartoffeltortillia

Getreide mit Hülsenfrüchten – z.B. Reis mit Erbsen, Mais mit Bohnen

Gemüse und Obst sind kurz vor oder während des Sports zu belastend für den Magen-Darm-Trakt. Doch ca. ein bis zwei Stunden nach dem Training ist es wichtig Obst oder Gemüse zu verzehren, denn diese liefern wichtige Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, die das Immunsystem schützen.

Das Gemüse sollte gedünstet sein und das Obst wenig Säure enthalten, wie z.B. Birnen, Mango, Aprikose oder Melone. Um die Säure in säurehaltigem Obst zu binden, kann man es mit Hafer- oder Hirseflocken oder Milchprodukten kombiniert verzehren.

Besonders viel Vitamin C liefern Kiwi, Sanddorn und Paprika, wie auch Sprossen und Keimlinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.