Mehr Selbstbewusstsein und Wohlbefinden durch Achtsamkeit

Mit diesen Tipps lernst Du Deine Grenzen zu setzen und wahrzunehmen

Jeder der kleine Kinder hat oder kennt, weiß wie schnell diese ihre Grenzen austesten – „wie weit kann ich gehen, was kann ich anstellen bis es schmerzt bzw. ich ermahnt Selbstbewusstseinwerde?“ Heute ist die Erziehung lockerer, es scheint so als sei mehr erlaubt als früher – zumindest kommt es mir so vor, wenn ich sehe was Eltern Ihren Kindern erlauben, selbst wenn fremdes Eigentum dabei schmutzig wird oder gar kaputt geht – aber da ist ein anderes Thema!

Kennst Du das – Du kannst nicht NEIN sagen


Du hast viel zu tun und kaum Zeit für Deine eigenen Bedürfnise und trotzdem sagst Du noch zu, wenn Dich jemand bittet, ihm Arbeit abzunehmen oder etwas für ihn zu tun.
Du merkst dass Du müde und erschöpft bist und Dich gerne ausruhen möchtest und trotzdem fängst Du noch an einen Berg Wäsche zu bügeln oder die Fenster zu putzen….. Was hat das mit dem Thema Ernährung zu tun? Viele Übergewichtige, wie auch Menschen mit Unverträglichkeiten kommen nicht ins Handeln bzw. haben stärkere Beschwerden aufgrund des inneren Stresses. Der Körper zeigt diese Grenzübertretung symptomatisch auf körperlicher Ebene. Stress ist ein Zustand, in welchem Flucht oder Kampf, das Überleben vor allem Priorität hat – alles andere, Stoffwechsel, Immunsystem, Verdauung ist in dem Moment nicht so wichtig. Es geht darum zu überleben.

So nimmst Du Deine Grenzen wahr

Stelle Dir vor auf einer Skala von 0-10 ist 0 total relaxed und 10 total gestresst. Wo auf dieser Skala setzt Du die Grenze, wann fühlst Du Dich noch gut, wann wird es zu viel oder reagierst Du unter Anspannung.
Finde Dein eigenes Maß für die Grenzüberschreitung – ist diese zu kompensieren, das bedeutet findest Du einen Ausgleich und Erholung, um wieder entspannter zu werden oder ist die Überschreitung zu groß und es folgt eine Erschöpfung?
Schreibe Situationen aus der Vergangenheit auf, in welchen Du lieber Nein gesagt hättest.

So setzt Du für Dich schützende Grenzen

Schätze Deine Bedürfnisse wert. Beachte das, was Dir wirklich wichtig ist.
Betrachte die Ängste und Sorgen, die Du hast, wenn Du Nein sagst. Sind diese Befürchtungen real oder erinnert Dich die Situation an eine aus der Kindheit?

So sagst Du wertschätzend Nein

Spiele bekannte Situationen durch, in denen Du Nein sagen möchtest und spreche laut Deine Argumentation vor.
Räume Dir bei Spontanfragen z.B. am Telefon eine Bedenkzeit ein und sage Du rufst zurück – so kannst Du Dir klar darüber werden, was Du tun willst.
Wenn Dir ein Nein fast unmöglich über die Lippen geht, dann biete einen Tausch an – ich mache das, wenn Du mir das abnimmst.
Sage das Nein bestimmt und nehme dabei einen festen Standpunkt ein.

Was ist Dir wirklich wichtig – Werte

Es ist gut zu wissen, was Dir wichtig ist, beruflich und privat. Denn oft handeln wir nachSonnenuntergang grenze den Werten Anderer, vergleichen uns mit Anderen und achten zu wenig auf die eigenen Bedürfnisse. Um dies zu können, ist es wichtig, dass Dir Deine persönlichen Werte, die sich auch mit der Zeit ändern können, bewusst sind.
Ich empfehle diese Wertearbeit mit einem Coach zu machen. In der Region Fulda und Rhön arbeite ich hierfür mit meinem Mann – Gerson Kircher – zusammen, der die Wertearbeit anbietet. Das Erspüren der eigenen Grenze, aber auch der fließende Übergang von zu wenig zu zuviel, ist draußen in der Natur sehr gut erlebbar, z.B. wenn es Dunkel wird und die Sonne untergeht oder der Untergrund sich verändert, es nach einer Bergabpassage wieder hinauf geht oder man vom Schattigen ind eine Lichtung kommt. Diese natürlichen Gegebenheiten bindet Gerson Kircher in seinem Coaching geschickt mit ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.