Angst vor Süßigkeitenessanfall

Alles oder Nichts 

 

Viele meiner Kunden sind während der Betreuungsphase sehr motiviert und stark.
Studien belegen auch, dass jede Diät gut funktioniert, solange man in Betreuung ist. Danach scheitern sehr viele. Finanziell gesehen mag das für die eine oder andere Beraterin toll sein, doch ich möchte gerne dass meine Kunden unabhängig sind und langfristig Erfolg haben. Mir ist es wichtig, dass meine Kunden langfristig und nachhaltig ihre neuen Gewohnheiten umsetzen und beibehalten können.

Dies geht aber nur, wenn das Alles- oder Nichtsprinzip abgelegt wird und mit Genuss gegessen und mit Achtsamkeit die eigenen Bedürfnisse betrachtet werden!

 

Leichter gesagt als getan – aus Angst wieder in einen Süßigkeitenessanfall zu tappen, verzichten meine Kunden lieber ganz darauf. Toll, das ist eine super Leistung und an und für sich auch lobenswert, doch in den meisten Fällen nicht auf Dauer handhabbar. Gerade jetzt, in der bald kommenden Vorweihnachtszeit, schaffen es nur wenige auf Süßes ganz zu verzichten. Und wenn nach dem Alles- oder Nichts-Prinzip gelebt wird, dann heißt auch Alles, Alles – also die komplette Packung Lebkuchen, die ganze Tafel Schokolade und und und. Und dann ist es wieder da – das Gefühl versagt zu haben, nichts hin zu bekommen … Und auch im Sprachgebrauch haben viele wieder die Verallgemeinerung nach dem Alles oder Nichts-Prinzip: Alles läuft schief, ich erreiche mein Wunschgewicht nie!“

Blödsinn!
Fragen Sie sich doch bitte selbst einmal- wirklich alles? Nie?

 

Jeder kann Genuss und Achtsamkeit beim Essen integrieren! Der Mittelweg führt meistens schneller zum Ziel und die positive Nebenwirkung dabei ist: mit Genuss erleben Sie mehr Freude am Leben, sind optimistischer und fröhlicher, weniger depressiv und oft wirkt sich dies positiv auf das Essverhalten und das Gewicht aus. Ganz nebenbei stecken Sie mit Ihrer positiven Ausstrahlung Ihr Umfeld an und erhalten damit mehr Harmonie.

Wer nicht genießt wird irgendwann ungenießbar!

Ein Grund weshalb ich mich als Genussbotschafterin sehe: Wenn alle nach der Devise „so viel Du brauchst“ und mit Genuss und Achtsamkeit leben würden, würde es sicher friedvoller auf unserem Planeten Erde sein…..ich hab schon wieder meine rosarote Brille auf.

 

Beim nächsten Süßigkeitenverzehr oder Süßhunger gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Schritt: erlauben Sie sich zu genießen! Mit allen Sinnen! Das nimmt den Druck.
  2.  Schritt: Verlassen Sie den Raum, öffnen das Fenster oder trinken einen Schluck Wasser, um die Routine zu unterbrechen.
  3. Schritt: Überlegen Sie was tut Ihnen jetzt im Moment gut? Welches Bedürfnis soll befriedigt werden. (z.B. Sie brauchen eine Pause oder haben die Sehnsucht nach sozialen Kontakten….)
  4. Schritt: Handlungsalternative finden – z.B. Pause machen, dabei eine Tasse Kaffee oder Tee trinken oder mit Freundin telefonieren, oder…..
  5. Wenn Sie sich für die Süßigkeit entscheiden, verzehren Sie diese mit Genuss, ohne schlechtes Gewissen.

 

Gerne können Sie kommentieren und Ihre Erfahrungen teilen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.